Hilft es der Welt zu ,teilen'?


Ich bin auf die Welt gekommen und hatte das große Glück alles perfekt zu beherrschen, schon als Baby bin ich nachhaltig und bewusst mit den Ressourcen umgegangen - ich wollte ja schließlich von Anfang an meinen grünen Fußabdruck mit Note 1+ verzieren.

Natürlich ist das Blödsinn und ich möchte eigentlich gar nicht wissen, wieviel Plastiksackerl ich in meinem Leben schon gekauft habe, wie oft ich mir vorgenommen habe auf den Bauernmarkt zu warten und dann vor lauter ,first world Hungersnot' doch noch schnell den Eisbergsalat aus Spanien inklusive Verpackung im Supermarkt geholt habe.

Es ist menschlich der Werbung zu vertrauen und das Gewissen reinzuwaschen in dem man denkt, nachhaltig einzukaufen sobald ein Produkt mit ,bio' ,nachhaltig' 'frei von…' abgestempelt ist. 

Wenn gesundheitliche Themen auf den Tisch kommen - sei es Ernährung, Pflege oder sonstige Tätigkeiten des alltäglichen Lebens, hört man ganz oft: ,,Ja wenn das so ist, dann dürfte man ja gar nichts mehr essen''.

Ich glaube dieses Thema ist so unendlich groß, unmöglich es in einem Blogbeitrag niederzuschreiben - vielleicht würde eine Tagung nicht genug sein.

Ein Punkt in dieser Thematik geht mir aber schon sehr lange nicht mehr aus dem Kopf:

 

HILFT ES DER WELT ZU TEILEN? … und damit meine ich nicht ,teilen' im Sinn von:

  • Geld spenden
  • Lebensmittel teilen
  • Kleidung weiter zu geben

Nein, ich meine ,teilen' im Sinne von ,Beitrag teilen'.

 

Ich bin ganz ehrlich - mich macht es manchmal wirklich aggressiv traurig das der Großteil unserer Gesellschaft der Meinung ist IRGENDETWAS zu bewegen, in dem man auf Social Media in Heulkrämpfe ausbricht, weil ..

 

.. das Meer voller Plastik ist - den Beitrag teilt und danach mehr Verpackungen als Lebensmittel vom Einkauf heimbringt.

.. Sonnencremen eine riesige Umweltkatastrophe für Gewässer und Tiere bedeuten. Beitrag teilen & danach 2,90 € Sonnencreme im Schwimmbad schmieren, weil man sich entweder nicht darum gekümmert hat welche Alternativen es gibt … ODER die Verlockung doch zu groß ist eine Creme zu besitzen, die nach Urlaub riecht und wie Einhorn auf Sternenstaub glitzert.

.. so viele Hunde in der Urlaubszeit ausgesetzt werden. Beitrag teilen. Welt in Ordnung.

 

Das Einzige was man in diesen Beispielen als Einzelperson nicht optimal ändern kann, ist Punkt Nummer 3. Es ist natürlich nicht möglich, jeden ausgesetzten Hund auf dieser Welt zu retten. Was sehr wohl für jeden möglich ist, ist das tägliche Leben nachhaltiger zu gestalten und das beginnt in den eigenen vier Wänden und ist für jeden umsetzbar.

 

Mein aktuell liebstes Beispiel ist ein Bild, auf dem alle Firmen aufgelistet sind - die man meiden sollte - um deren Ausbeutung an Natur und Mensch nicht zu unterstützen. Es wird ganz fleißig geteilt, aktuell 52.499 mal. Wenn allein nur diese 52.499 Menschen, die dieses Foto in den letzten Tagen geteilt haben, KEINE dieser Produkte im Haushalt stehen hätte … dann wäre schon ganz viel erreicht. Genau hier liegt der Punkt, teilen hilft nur wenn man selbst bewusst entscheidet was im Einkaufskorb landet und dann andere darüber informiert. Umgekehrt nützt es unserer Welt nichts, gar nichts.